SPD kommt zur Vernunft?

Erfreut zeigt sich der Verein für Brauchtumsfeuer mit CDU Landtagskandidat Dirk Schmidt über die angekündigte Beibehaltung privater Osterfeuer. Es ist als Erfolg für den von Schmidt gegründeten Verein zu werten, dass man sich in der SPD nochmals über das Thema Verbot von Osterfeuern Gedanken gemacht hat.
Das Verbot von Osterfeuern sei, wie vieles von der SPD Bochum zu verantwortende, blinder Aktionismus. Es ist unnötig, für jedes Feuer eine eigene Anmeldung und Genehmigung vorzusehen, da die  Brand- und Umweltschutzvorschriften ein offenes Feuer in zu dicht besiedelten Gebieten sowieso verbieten. Auch das, von Peter Reinirkens (siehe Berichterstattung WAZ Bochum) angeführte, Verbrennen von Hausmüll ist davon natürlich betroffen.

Gegenwind aus der Bevölkerung nahm zu

Weiterhin glaubt Schmidt, sei die SPD unter OB Scholz, durch den kräftigen Gegenwind aus der Bevölkerung zumindest kurzzeitig zur Vernunft gekommen. Die Menschen haben es satt, dass sich die städtischen Entscheidungsträger mit ihren Vorschriften regelmäßig in ihr Privatleben einmischen, so Schmidt. Osterfeuer besitzen eine lange Tradition und unsere Bürger wollen diese Tradition weiter leben.

Warnung an die SPD

Jedoch warnte Schmidt die SPD davor, den Bürgern die Katze im Sack zu verkaufen. So ist zu befürchten, dass die vorläufige Entscheidung der SPD ein wahlkampftaktisches Manöver vor der Landtagswahl ist, um sich nicht dem Unmut der Bevölkerung auszusetzen.

Unser Verein wird auch in Zunkunft die Diskussion um die Oster- und Martinsfeuer begleiten und sich für unsere Bürger einsetzen.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

WordPress Themes

%d Bloggern gefällt das: